Ziele und Nutzen

Die Spange Nord und die Massnahmen für den öV als Bestandteile des Gesamtsystems Bypass Luzern bringen vielfältigen Nutzen:

  • Luzerner Stadtzentrum entlasten
    Das Gesamtsystem Bypass Luzern ist gemäss Agglomerationsprogramm ein Schlüsselelement im künftigen Gesamtverkehrssystem. Es ermöglicht mit der Spange Nord als neuem Element im Kantonsstrassennetz eine Verkehrsverlagerung auf die Stadtautobahn. Der Verkehr im Stadtzentrum kann so um 25 bis 30 Prozent vermindert werden und es werden Massnahmen für den öV möglich.
     
  • Förderung des öffentlichen Verkehrs
    Die Massnahmen für den öV bringen mit den durchgehenden Busspuren auf der Obergrundstrasse - Pilatusstrasse - Seebrücke - Schweizerhofquai eine Verbesserung der Zuverlässigkeit und Fahrplanstabilität des strassengebundenen öffentlichen Verkehrs. Die Reisezeiten können verkürzt werden und es werden Angebotsausbauten möglich, um die erwartete Nachfragesteigerung zu bewältigen. 
     
  • Direkter Anschluss ans Nationalstrassennetz
    Die Gebiete Schlossberg, Maihof, Wesemlin und Fluhmühle werden direkt an das Nationalstrassennetz auch Richtung Süden angeschlossen, Fahrten durch das Stadtzentrum entfallen.
     
  • Leistungsfähiger öffentlicher Verkehr auf der Achse Baselstrasse
    Mit der Spange Nord und dem Element Reussbrücke wird der Abschnitt Kreuzstutz bis Kasernenplatz der Baselstrasse um rund 30 Prozent entlastet. Dies ermöglicht zusammen mit der Verkehrsreduktion auf der Spitalstrasse in der gleichen Grössenordnung einen stabilen und leistungsfähigen Betrieb des öffentlichen Verkehrs im Bereich des heute kritischen Knotens Kreuzstutz.
     
  • Erhaltung und Verbesserung der Lebensqualität
    Durch das Gesamtsystem Bypass Luzern kann auch weiterhin die notwendige Leistungsfähigkeit des Gesamtsystems sichergestellt werden. Unnötige Staus und Umwegfahrten werden vermieden. Die zentralen städtischen Bereiche profitieren von einer Verkehrsentlastung von bis zu 25-35 Prozent. Die Lärm- und Luftschadstoffemissionen werden reduziert. In den durch die Spange Nord belasteten Gebieten werden gemäss den Ergebnissen der Umweltverträglichkeitsprüfung Massnahmen ergriffen.